Antwort auf: Baumhummeln

#25977 Antwort

Thilo

Oh man.

Update. Bilder folgen bald:

Die zwei königinnen, die in der mini familie leben, fliegen immer wieder aus- und ein. Die 10 meter zum sonnenhut in voller blüte und kurz darauf wieder rein.

Nach einigen tagen hat sich die eine verabschiedet. Jetzt ist nur noch eine übrig.

4 jungen sind geschlüpft und abgeflogen.

Und zu meiner großen trauer sind zwei hummis festorben. Kurz vor ihrem tode verlassen sie das nest und harren allein an der wand aus. Sie verlieren ihre dicke pelzige knuddlige hummeligkeit und werden ganz zart, zerbrechlich und filigran und das krabbeln fällt ihnen schwer. Ob sie wohl daran denken, wie sie aus der zelle ins leben geschubst wurden? Und ihr leben begonnen hat? Die zwei jedenfalls waren sehr scheu und wollten keine finger-gartentour mitmachen. Irgendwann habe ich sie einfach nicht mehr vorgefunden. Ob sie sich tief ins nest verkrochen haben oder den kasten verlassen haben, weiß ich nicht.

Jetzt sind es noch 3 hummis, 1 königin und ungezählte honigtöpfe und ein legostein. Jeden abend kommen sie nun ins haus, damit sie es warm haben. Ich hoffe immer noch so darauf, dass die eine junge königin sich doch noch entschließt, davonzufliegen, so, wie ihre königliche schwester..

 

Schweren herzens muss ich wohl auch hier die realität annehmen, dass sich das hummeljahr langsam dem ende entgegenneigt. Aber der garten ist übervoll mit blüten und erd- und ackerhummeln. Anscheinend haben die noch hochsaison….

 

Auf den blüten im garten finde ich zt immer noch baumhummelköniginnen vor. Ich denke, das sind hummis töchter, die noch ein wenig das griechische wetter genießen…

 

Es war ein mega hummeljahr und hat das jahr von april bis jetzt ‘eingehummelt’. Bei zeitonline bei der umfrage ‘wie geht es ihnen?’, habe ich desöfteren ‘aufgehummelt’ eingesetzt.

Insgesamt haben sie all die geschichten des lebens geboten, literatur und disney könnten es nicht besser. Gestern habe ich dazu freunden voicemails hinterlassen.

Wenn ich an hummi denke. Das glück, als ich sie gefangen hab, ins haus hab laufen lassen, sie raus kam und einmal ganz kurz rechts- und links geflogen ist – und ab nächsten tag eingezogen ist. Wie wir immer mit kaffeetasse auf der terasse saßen und ihr zugesehen haben, wie sie ohne eile, ganz langsam und vergnügt zu ihrem kasten geflogen ist und langsam ins loch gekrabbelt ist. Wie sie vergnügt langsam in bögen zum loch geflogen ist, bester laune. Wie wir mit ihr mitgefiebert haben (hat sie schon eier gelegt? Freut sie sich schon, weil sie sich bewegen? Kuschelt sie sich am abend ganz glücklich zu ihren eiern ins kuschelweiche kapok und träumt schön?). Wie wir mit ihr froh waren, als sie die ersten kinder hatte (endlich sind sie eine kleine, ganz glückliche familie und sie kuscheln sich glücklich abends mit ihren kleinen pelzigen kugelrunden körpern zusammen an ihre mini kugelwaben und sind ganz glücklich). Wie sie immer mehr wurden (bis zu fünf vorne am loch) und immer in eile waren und bis zum tag als d die meisten jungen königinnen ausgeflogen sind und hummi sterbend und unwillens, ins nest zurückzukehren, in der kotecke lag (aber ihr zuhause aufzugeben kam auch nicht infrage) und ich sehr traurig war und sie ins haus mitgenommen habe, sie zu trinken bekommen hat und sich zum sterben in einer fingerhutblüte verkrochen hat. Aber ich fand den gedanken sehr tröstlich, dass ihre hofdamen so etwas wie den cinderella moment haben unx merken, oh, sie sind weibchen, sie können auch eier legen – und nun dürfen sie auch was schönes tun und sinx nicht nur die putzfrauen im haus, die nur putzi putzi machen müssen. Ich finde den gedanken der alten königin auch schön, dass sie in dem moment, in dem sie sich für die männchen und königinnen entscheidet, beschließt, ihr eigenes leben für ihre kinder dahinzugeben. So liebe und selbstaufgabe.

 

Zwar bin ich jeden tag 15km ungerwegs um gesund zu werden und gabe dabei oft an ‘königin für einen sommer’ gedacht und daran, dass hummi so etwas bestimmt nicht passiert, weil sie bestimmt eine ganz liebe königin ist, ihre kinder lieb hat und sie sie (sie ist bestimmt ganz lieb, humorvoll und glücklich und ihte kinder mögen sie) und so etwas bestimmt nicht geschieht, aber natur halt…

Die anderen geschichten sind so mega.

Die der kleinen, alten schwachen hummi. Die selbstverwirklichungs-, let it go geschichte.

Ich habe sie zum ersten mal gesehen, als ich das nest, der wachsmotten wegen mit bt besprühen musdte. Sie, winzig klein, unmäßig lange beine, eins davon hinkend-nachziehend und unfähig und zu schwach zum fliegen hat sich herzergreifend über die einzige übrig gebliebene brutwabe geworfen und sie mit ihrem leben geschützt. Ich musste sie dabei mit bt besprühen und sie, völlig verzweifelt und von bt völlig durchnässt, hat nur noch leise gesummt. In einer tasse mit warmem wasser gebadet, wieder zurück ins neue moosnest gesetzt. Sie ist sofort darin verschwunden. Aber mit den tagen hat sie sich langsam gelöst, vermutlich haben sie die kräfte verlassen, nach einem langen leben voller arbeit und mühsal und die anderen bedurften ihrer nicht mehf länger und sie konnte sich so guten gewissens lösen. Sie war häufig auf dem moos, später am eingangsloch. Sie, als schwächste aller hummis hätte keinen floh mehr abwehren können – und da ich aus dem film wusste, dass die innenhummis nie nie die welt sehen, habe ich ja beschlossen, ihr die welt zu zeigen. Und so habe ich sie auf den finger genommen und mit in den garten genommen. Das wrste mal die blühende, duftende welt. Tausende erste male. Ich habe sie durchs gras im sonnenschein krabbeln lassen, in blüten gesetzt, eine königskerze hochkrabbeln lassen, sie in blüten gesetzt, wo andere hummis drin waren. Da sie nicht viel kraft hatte, war sie rasch erschöpft, dann ging es zurück in den kasten. 2 tage ging es so. Ich musste an brecht, die unwürdige greisin, denken, die das leben einer alten frau beschreibt, die bach einem keben voller pflicht und mühsal sich am ende schöne dinge gönnt -das erste mal- und die anderen über sie als unwürdige greisin reden, die gestellte gegenfeststellung ist ja, dass das vorherige leben in pflichterfüllung ohne jedes glück in der tat das unwürdige ist und das im alter erst … ich habe mich so gefreut, dass ich ihr so viel glück verschaffen konnte. Am dritten tage habe ich sie, verzweifelt gesucht, ja nicht mehr im kasten vorgefunden und war verzweifelt, erst beim gießen am mittag habe ich sie 2m vom kasten entfernt auf den platten, kurz vor den geranienblüten tot aufgefunden. Sie muss ihre letzten kräfte aufgewandt haben, um die klappe zu öffnen und mit ihren letzten kräften und dem hinkenden Beinchen zu der blüte gekrochen sein. Offenbar hat sie die schönheit der welt und des lebens so überwältigt, dass sie von nun an teil davon sein wollte -und ihr altes leben nach völliger pflichterfüllung hinter sich lassen wollte. Träume, selbstverwirklichung, die schönheit der welt und das nach einem nach einem langen leben und in so einer schwäche. Ach, wie schön.

Und die geschichte der beiden hummis, die sich kurz, nachdem die meisten königinnen ausgeflogen waren, abgespielt hat. Mir fielen zwei hummis auf, eine so mini winzig, wie ich nie gedacht hätte, dass eine hummi so winzig sein kann und eine andere, die beide außerhalb des nestes im kapok saßen. Am folgenden tag wieder – und da hatte ich schon die vermutung, dass sie sich zum sterben allein zurückziehen wollten, aus dem trubel des lebens im nest. Es regnete- und die größere der beiden hummis saß im regen auf dem dach des hauses. -offenbar hatte sie das schwere schicksal, sammlerin zu sein und aufgrund einer krankheit flugunfähig zu sein. Ich habe sie beide mit ins haus, auf servietten und rosen und einen zuckerlegostein genommen. Und die kleine winzige hummi, so winzig sie auch war, ist zu der anderen hummi hingekrabbelt und hat sie in ihren gemeinsamen schweren stunden getröstet unc ihr das beinchen gehalten. So ein winziges leben hat das liebe, mitgefühl ding und das alles verstanden, was die welt ausmacht und so waren sie sich gemeinsam trost und ich habe sie aneinandergekuschelt und tot am nächsten morgen aufgefunden.

Ach. Mehr geschichten sind nicht möglich.

Heute abend stelle ich bilder ein.

Jetzt sind sie also noch zu dritt und eine königin…

 

Ich habe mich sehr und brennend über all die nachrichten gefreut und antworte heute abend draud.

Erstmal liebe grüße :zwinker:   :-)   :love: