Antwort auf: Neues Hummelzuhause (Neuling)

#25615 Antwort

Doris
Forenmitglied

Hallo Daniel, meine Kästen stehen auf bzw. z.T. im Erdboden und im Hummelstand. Bezogen wurden auch die in der 2. Etage.
Die im Erdboden sind in Frostkies als Drainage gebettet. Diese Styroporkästen habe ich zum Schutz des
Materials nochmal mit einen Umkarton aus Styrodur eingegraben.
Die Kästen aus Siebdruck stehen auf Terrazzoplatten im Rindenmulch.
Die Eigenkreationen aus ESP stehen direkt auf Rindenmulch. Dieses Material werde ich künftig nur noch verwenden (siehe Nistkastenvergleich).

Meine Kästen aus OSB-Platten stehen regensicher im Hummelstand. Sie sind auch recht schwer zu händeln (Gewicht).

Die Kästen von Stefan mit dem Satteldach sehen prima aus. Allerdings würde m. E auch ein einfacher Einlaufschlauch genügen. Wenn die Klappe seitlich an der Frontseite angebracht wird bleibt genügend Platz, diesen außen um den Kasten bzw. im Kasten bis zum Karton anzubringen. Lässt sich vielleicht auch besser reinigen nach der Saison.

Ein Platz im Schatten ist zu favorisieren.

In unmittelbarer Nähe der Kästen steht bei mir Winterheide und Kätzchenweide.
Was ich in diesem Jahr beobachten konnte ist, dass anscheinend “mein” Hummeln Futter nicht direkt bei uns im Garten sammeln. Ich vermute, dass die meisten Naschkatzen ihr Nest irgendwo, aber nicht in meinen Kästen, haben.

An meinen Kästen sind Vorbauten und auch einfache Hummelklappen montiert. Der Eigenbau unterirdisch hat keinen Mottenschutz.

Ich stäube gleich bei Einrichtung der Nistkartons das Kapok mit Bt.

Für die Klappen verwende ich Makrolon.

LG Doris